Anbieter besuchen

Minisiston Antibabypille

MinisistonSie suchen im Internet nach der Minisiston zur Empfängnisverhütung? Dann können Sie über den verlinkten Anbieter eine Behandlung via Ferndiagnose für Minisiston Alternativen anfordern. 

Zur Zeit ist die Minisiston leider nicht erhältlich. Sie können aber eine alternative Antibabypille auf unserer Seite wählen. Wir informieren Sie, sobald die Minisiston verfügbar ist.

Für die Ausstellung des Rezepts müssen Sie einfach einen Fragebogen ausfüllen, dessen Auswertung darüber entscheidet, ob sich die Pille für Sie eignet. Ist dies der Fall, können Sie das Präparat per Expressversand sicher und diskret nach Hause geliefert bekommen.

Bei den gelieferten Mitteln handelt es sich ausschließlich um in der EU zugelassene Originalprodukte. Auch die Ärzte, die für die Ausstellung des Rezepts zuständig sind, sind natürlich alle in der EU zugelassen. 

Sowohl der Expressversand als auch die Ausstellung des Rezepts sind hierbei bereits über den Anbieter im Preis des Medikaments enthalten. Ihnen entstehen also keinerlei Zusatzkosten. Bei dieser Variante sparen Sie sogar die Portokosten, die anfallen, wenn Sie ein Rezept Ihres Gynäkologen einsenden würden. 

Dennoch sollten Sie die regelmäßigen Besuche bei Ihrem Frauenarzt unbedingt einhalten, da nur so eine umfassende Kontrolle stattfinden kann. 
 

Derzeit ist die Minisiston leider nicht verfügbar.

Sie können allerdings eine Alternative auf unserer Seite wählen.

 

Bestellvorgang Minisiston

Fachinformationen Minisiston

Wichtige Informationen über die Minisiston:

Die Minisiston ist eine sogenannte Kombinationspille mit einem sehr hohen Schwangerschaftsschutz. Als kombiniert werden Pillen bezeichnet, die mehr als einen Wirkstoff enthalten. Bei der Minisiston sind das Ethinylestradiol, ein bewährtes Östrogen, und Levonorgestrel, ein Gestagen der zweiten Generation. 

Darüber hinaus gehört die Minisiston den Mikropillen an, welche sich durch ein reduziertes Aufkommen von Nebenwirkungen auszeichnen. Laut Definition gehören alle Antibabypillen, die höchstens 50 Mikrogramm Östrogen pro Dragee enthalten, den Mikropillen an. 

Durch die Einnahme einer solchen Pille können Menstruationsschmerzen reduziert, Zyklusunregelmäßigkeiten normalisiert und das Hautbild verbessert werden. Neuen Studien zufolge scheinen Mikropillen jedoch auch das Risiko bestimmter Krebskrankheiten wie Eierstockkrebs oder Gebärmutterkrebs zu senken. 

Wie wirkt die Minisiston?

Mikropillen wie die Minisiston kombinieren zwei Wirkstoffe miteinander und bieten dadurch einen sehr hohen Schwangerschaftsschutz für die Anwenderinnen. Neben dem hohen Schutz kommt es durch die Einnahme der Minisiston meistens auch zu einer geringeren Intensität der Blutungen, da hierbei das Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) dünner wird.

Levonorgestrel ist ein sogenanntes Progestin, also ein synthetisch hergestelltes Gestagen, der zweiten Generation. Ethinylestradiol ist ein synthetisch hergestelltes Östrogen, welches zusammen mit einem Gestagen den Eisprung und die Eizellenreifung hemmt, die Einnistung vom Ei in die Gebärmutterschleimhaut verhindert und das Zervixsekret (Schleim des Gebärmutterhalses) zähflüssiger macht. 

Die Konsistenzveränderung vom Gebärmutterhalsschleim schafft wiederum eine Barriere, welche den männlichen Samenzellen das Eindringen erschwert. Doch selbst wenn es zu einer Befruchtung kommt, ist eine Schwangerschaft eher ausgeschlossen, da dieses sich nicht einnisten kann. Levonorgestrel behindert nämlich den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. 

Die Wirkung von Levonorgestrel beruht darauf, dass die Ausschüttung bestimmter Hormone der Hirnanhangsdrüse (FSH und LH) gehemmt werden. Diese sogenannten gonadotropen Hormone sind nämlich zuständig für die Eierstockaktivität und die Umbauvorgänge der Gebärmutterschleimhaut.

Wie ist die Minisiston einzunehmen?

Die Minisiston sollte 21 Tage hintereinander jeden Tag zu circa der gleichen Uhrzeit unzerkaut und mit etwas Wasser herunter geschluckt werden. Daraufhin folgt eine siebentägige Pause der Einnahme. Anschließend kann eine neue Minisiston-Packung begonnen werden. 

Am zweiten bis vierten Tag der Einnahmepause kommt es normalerweise zur sogenannten Abbruchblutung. Diese ähnelt der natürlichen Monatsblutung, fällt bei der Minisiston jedoch in Hinsicht auf die Intensität und Dauer meistens geringer aus. 

Wann kann ich mit der Einnahme beginnen?

Der Tag, an dem Sie mit der Minisiston beginnen sollten, hängt davon ab, ob und wenn ja wie Sie zuvor verhütet haben.

Wenn Sie vorher kein hormonelles Verhütungsmittel verwendet haben, sollten Sie am ersten Tag Ihrer Periode mit der Einnahme starten. Der Schutz besteht in diesem Fall direkt ab der ersten Einnahme. Sie können auch am zweiten bis fünften Tag Ihrer Monatsblutung mit der Minisiston beginnen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass kein direkter Schutz gewährleistet werden kann. Nutzen Sie daher mindestens eine Woche lang einen zusätzlichen, mechanischen Schutz wie beispielsweise ein Kondom. 

Wenn Sie vorher eine andere Kombinationspille genutzt haben, empfiehlt es sich, diese Packung zunächst komplett aufzubrauchen. Beginnen Sie dann nach der Einnahmepause mit der Minisiston. In diesem Fall ist ein durchgehender Schutz gegeben.

Wenn Sie zuvor mit der Minipille bzw. einer rein gestagenhaltigen Pille verhütet haben, können Sie an einem beliebigen Tag die alte Pille absetzen und am nächsten Tag mit der Minisiston beginnen. Hierbei ist allerdings kein sofortiger Schutz gegeben. Verhütet Sie daher mindestens eine Woche lang zusätzlich mit einem nicht-hormonellen Präparat (z. B. einem Kondom). 

Haben Sie ein Pflaster, einen Ring oder ein Implantat genutzt, so sollten Sie einen Tag nach der Entfernung mit der Einnahme der Minisiston starten. Bei Injektionen sollte die erste Einnahme an dem Tag erfolgen, an dem die nächste Injektion fällig wären. 


Welche Nebenwirkungen gibt es?

Kombinierte Mikropillen gehören zwar zu den nebenwirkungsarmen Präparaten, wie bei jedem Arzneimittel können aber trotzdem Begleiterscheinungen auftreten. Daher sollten Sie sich umfassend über mögliche Komplikationen informieren, bevor Sie die Minisiston online bestellen. 

Häufig, also bei einer von hundert Frauen, kommt es zu Kopf-, Brust- oder Bauchschmerzen, Stimmungsschwankungen bis hin zur depressiven Verstimmung, Übelkeit, einer Gewichtszunahme oder Empfindlichkeiten im Bereich der Brust. 

Gelegentlich, also bei einer bis zehn von tausend Frauen, treten Migräne, ein Libidoverlust, Juckreiz, Durchfall, Erbrechen, ein Anschwellen der Brüste, Wassereinlagerungen oder Hautausschlag auf. 

Wenn Sie die Minisiston kaufen möchten, sollten Sie sich die vollständige Liste aller möglichen Nebenwirkungen durchlesen. Diese finden Sie in der Packungsbeilage.

 

Welche Wechselwirkungen und Gegenanzeigen gibt es?

Wenn Sie die Minisiston online kaufen möchten, sollten Sie sich vorher unbedingt über die bekannten Kontraindikationen (Gegenanzeigen) und die Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln informieren. 

In einigen Fällen, wie etwa bei bestehenden Blutgerinnseln in den Arterien, einem vorausgegangenem Schlaganfall oder bei Diabetes mellitus ist eine Einnahme absolut kontraindiziert. Das heißt, die Minisiston darf bei bestimmten Erkrankungen oder Situationen nicht eingenommen werden. 

In anderen Fällen, wie beispielsweise bei Nieren- und Herzerkrankungen, darf die Einnahme nur dann erfolgen, wenn ein Arzt diese regelmäßig überwacht. 

Darüber hinaus kann es zu Wechselwirkungen zwischen der Minisiston und anderen Arzneistoffen kommen. So darf die Minisiston zum Beispiel keinesfalls zusammen mit Sofosbuvir, Voxilaprevir oder Glecaprevir eingenommen werden. Außerdem kann die Wirkung der Minisiston durch einige Stoffe wie etwa Schlafmittel oder Johanniskraut beeinträchtigt werden. 

Daher ist es äußerst ratsam, die Kontraindikationen und Wechselwirkungen durchzulesen, bevor Sie die Minisiston bestellen. Eine vollständige Liste finden Sie in der Packungsbeilage. 

 

Ist die Minisiston rezeptfrei?

Die Minisiston rezeptfrei bestellen ist nicht möglich, da alle Antibabypillen zu den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gehören. Nur ein Arzt kann nämlich entscheiden, ob sich das Medikament für Sie eignet oder nicht.

Wenn Sie sich aber den zeitaufwendigen Besuch beim Arzt und den anschließenden Gang zur Apotheke sparen möchten, können Sie über den verlinkten Anbieter eine Behandlung mittels Ferndiagnose anfordern und die Antibabypille gegebenenfalls via Expressversand zu sich nach Hause geliefert bekommen.