Anbieter besuchen

Valette Antibabypille

ValetteWenn Sie Valette verwenden möchten, können wir Sie gerne informieren, sobald das Präparat verfügbar ist. Anschließend können Sie sich via Ferndiagnose ein Rezept über einen in der EU zugelassenen Arzt ausstellen lassen. Dazu ist es erforderlich, dass Sie zunächst einen Fragebogen ausfüllen. Dieser enthält relevante Gesundheitsfragen, anhand welcher ein Arzt prüfen kann, ob Gegenanzeigen bestehen. Nach positiver Prüfung des Fragebogens wird Ihnen das Rezept ausgestellt und Sie können die angeforderte Pille erhalten.

Die Kosten für die Prüfung des Fragebogens, die Ausstellung des Rezeptes und den Versand des Medikamentes sind im angegebenen Medikamentenpreis bereits enthalten. Somit müssen Sie mit keinen weiteren Kosten rechnen. Daraus resultiert eine Ersparnis gegenüber der Zusendung eines Rezeptes durch einen Arzt vor Ort. Auf die Behandlung und regelmäßige Kontrolluntersuchungen sollten Sie dennoch in keinem Fall verzichten. Denn die Ferndiagnose zwecks Ausstellung eines Rezeptes kann keine Kontrolle durch einen Arzt vor Ort ersetzen.

Aktuell ist die Valette leider nicht verfügbar.

Sie können eine Alternative Antibabypille auf unserer Seite wählen.

Rezeptausstellung per Ferndiagnose - kein Rezept vom Hausarzt benötigt.

Bestellvorgang

Fachinformationen Valette

Infos über die Valette

Valette ist eine Pille, die zur Empfängnisverhütung und zugleich zur Verbesserung des Hautbildes eingesetzt wird. Sie wirkt auf der Basis des Östrogens Ethinylestradiol sowie des Gelbkörperhormons Dienogest. Aufgrund dieser Wirkstoffkombination zählt Valette zu den Kombinationspillen, die zugleich mit einem geringen Wirkstoffgehalt ausgestattet sind. Dadurch wird sie gut vertragen und gilt dennoch als ein sehr zuverlässig wirkendes Empfängnisverhütungsmittel. Die Wirkstoffe sorgen in ihrer Kombination dafür, dass der natürlich einsetzende Eisprung unterbunden wird. Zusätzlich erschwert eine Verdickung des Schleimpfropfs am Gebärmuttereingang den Spermien den Weg in die Gebärmutter. Die Hormone bewirken zudem, dass sich die Gebärmutterschleimhaut verändert, wodurch Spermien, die dennoch bis in die Gebärmutter gelangen konnten, sich nicht so leicht einnisten können. Durch diese kombinierten Mechanismen schützt Valette zu rund 99 Prozent sehr zuverlässig vor einer ungewollten Schwangerschaft. Zu beachten ist, dass eine Antibabypille nur dem Empfängnisschutz dient und nicht vor sexuell übertragbaren Erkrankungen, beispielsweise Aids schützen kann. In diesem Fall ist auf den zusätzlichen Schutz von Kondomen zurückzugreifen.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Valette zählt zu den sogenannten Einphasenpräparaten. Das bedeutet, dass jede Tablette mit einer identischen Hormonmenge hergestellt wurde. Damit ist es unerheblich, mit welcher Tablette die Einnahme begonnen wird. Bei erstmaliger Einnahme wird die Behandlung in der Regel am ersten Tag des Zyklus begonnen. Anschließend wird die Einnahme für die Dauer von 21 Tagen fortgesetzt. Eingenommen wird dazu jeweils eine Tablette, unzerkaut mit etwas Flüssigkeit, jeweils zum gleichen Tageszeitpunkt. Im besten Fall erfolgt die Einnahme jeweils abends. Nur wenn die Einnahme regelmäßig und zuverlässig erfolgt, kann die hohe Sicherheit des Verhütungsmittels sichergestellt werden.

Die aufgedruckten Wochentage auf dem Blister legen die Einnahmereihenfolge fest und ermöglichen Anwenderinnen eine bessere Kontrolle. Nach 21 Tagen sind alle Tabletten eines Blisters aufgebraucht. Dann folgt eine 7-tägige Einnahmepause, in welcher in der Regel nach wenigen Tagen die Abbruchblutung einsetzt. Anschließend wird die Behandlung wie gewohnt mit einem neuen Blister fortgesetzt. Die Einnahme erfolgt nach der Pause unabhängig vom Fortbestehen der Monatsblutung.

Was ist bei Vergessen der Einnahme zu tun?

Wurde die Einnahme einmal vergessen, sollte diese innerhalb von zwölf Stunden nach dem gewöhnlichen Einnahmezeitpunkt nachgeholt werden. Anschließend wird die Einnahme wie gewohnt fortgesetzt und der Empfängnisschutz kann in der Regel dennoch während des gesamten Zyklus sichergestellt werden.

Wird das Vergessen der Einnahme später bemerkt, dann kann der Empfängnisschutz in diesen Fällen nicht sichergestellt werden. In der Regel sollte die Einnahme aber dennoch fortgesetzt werden, um das vorzeitige Auftreten der Monatsblutung zu verhindern. Während des betreffenden Zyklus ist zusätzlich auf weitere nicht hormonelle Empfängnisverhütungsmittel zurückzugreifen, beispielsweise Kondome. Besprechen Sie das weitere Vorgehen im Zweifel mit dem behandelnden Arzt.

Kann sich durch die Behandlung mit Valette das Hautbild verbessern?

Akne bei Frauen kann durch einen erhöhten Anteil an Androgenen ausgelöst werden. Dieser Hormonüberschuss kann eine Verstärkung der Talgproduktion und somit Akne auslösen. Valette ist eine Pille, bei der auch Östrogen enthalten ist. Dieses Östrogen kann dazu führen, dass sich der Hormonhaushalt der Frau ausgleicht und dadurch das Hautbild verbessern kann.

Können während der Behandlung Nebenwirkungen auftreten?

Aufgrund der niedrigen Dosierung der Hormone gilt Valette als eine gut verträgliche Pille, die häufig verschrieben wird. Dennoch können Nebenwirkungen auftreten. Häufig können Kopfschmerzen sowie Spannungsgefühle oder Schmerzen in der Brust beobachtet werden. Gelegentlich ist mit dem Auftreten einer depressiven Verstimmung, eines gesteigerten Appetits, Akne, Haarausfall, einer Gewichtszunahme oder mit Zwischenblutungen zu rechnen. Weitere Nebenwirkungen sind der Packungsbeilage zu entnehmen. Im Zweifel und bei starken oder anhaltenden Beschwerden wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Welche Gegenanzeigen müssen beachtet werden?

In einigen Fällen darf Valette nicht oder nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Zu den Gegenanzeigen, die eine Behandlung ausschließen, zählen beispielsweise bereits aufgetretene Thrombosen, Lungenembolien, ein ausgeprägter Bluthochdruck, Lebererkrankungen oder auch nicht abgeklärte Blutungen im vaginalen Bereich. Zudem darf das Präparat nicht während der Schwangerschaft eingesetzt werden. Vor der Einnahme sollte eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden können. Sollte eine Schwangerschaft während der Einnahme auftreten, ist die Behandlung sofort zu beenden und der Arzt darüber zu informieren. Auch während der Stillzeit wird die Behandlung mit Valette nicht empfohlen. Weitere Gegenanzeigen und Warnhinweise können Sie der Packungsbeilage Ihres Medikamentes entnehmen.