Eve 20 Antibabypille

Die EVE 20 ist eine Kombipille welche die Wirkstoffe Ethinylestradiol & Norethisteron enthält. Die gleichen Wirkstoffe sind auch in der Conceplan M Pill enthalten.

Aktuell kann die EVE 20 noch nicht über die Online Klinik angefordert werden, wir informieren Sie sobald dies möglich ist. Alternative: Conceplan M

Alternative auf der Online Klinik

Fakten zur EVE 20:

Im Preis enthalten:

  • Online Rezeptausstellung
  • Expressversand (24 Stunden)
  • Kundenservice und Beratung
  • Deutsches original Medikament

eve 20 rezeptfrei bestellen

EVE 20 per Ferndiagnose

eve20

EVE 20 ist ein hormonelles Verhütungsmittel, welches Sie bei Bedarf schon bald über den verlinkten Anbieter beziehen können. Derzeit können Sie eine Alternative zur Eve 20 über die Online Klinik anfordern.

Vorab ist es zunächst erforderlich, einen Fragebogen auszufüllen. Anhand Ihrer Antworten kann ein Arzt feststellen, ob das gewünschte Präparat für Sie geeignet ist. Ist dies der Fall, erhalten Sie im Anschluss an die Prüfung das Rezept, mit welchem Sie das Medikament direkt erhalten können.

Der Preis für

das Arzneimittel enthält bereits alle anfallenden Kosten. Dazu zählt beispielsweise die Online-Behandlung durch den Arzt, die Ausstellung des Rezeptes sowie ebenso die Kosten für den Versand. Dieser erfolgt per Express, wodurch Sie keine langen Wartezeiten einplanen müssen.

Jedoch sollten Sie stets beachten, dass eine Online-Konsultation nicht dazu führen darf, dass Sie die Termine bei Ihrem Arzt nicht mehr wahrnehmen. Die Online-Behandlung ist kein Ersatz für eine Untersuchung, sie kann jedoch als Ergänzung genutzt werden.

Aktuell ist die Eve 20 Pille leider nicht verfügbar.

pille rezeptfrei bestellen

Informationen über die Eve 20 Pille:

EVE 20 ist eine Mikropille des Herstellers Gedeon Richter Pharma GmbH. Das Medikament enthält mit dem Gelbkörperhormon Norethisteron und dem Östrogen Ethinylestradiol zwei kombinierte Wirkstoffe.

Dank dieser Kombination gelten Pillen dieser Art als sehr sichere Verhütungsmittel. Die Sicherheit wird im Pearl-Index ausgedrückt und liegt bei einer Mikropille wie dieser zwischen 0,1 und 0,9.

Daran lässt sich erkennen, dass von 100 nur etwa 0,1 bis 0,9 Anwenderinnen innerhalb eines Jahres trotz der Anwendung schwanger werden. Ein Schutz vor Geschlechtskrankheiten kann eine Pille hingegen nicht bewirken.

Wie wirkt EVE 20?

Die Mikropille EVE 20 wirkt auf der Basis eines Gelbkörperhormons und eines Östrogens. Damit unterscheiden sich die Wirkstoffe und damit auch die Wirkungsweise von denen einer Minipille. Denn bei Minipillen wird auf den Zusatz Östrogen verzichte.

Bei EVE 20 bewirkt das Östrogen Ethinylestradiol, welches mit einer Dosierung von 0,02 Milligramm je Filmtablette enthalten ist, dass eine Eizelle heranreifen und der Eisprung stattfinden kann.

Das Gelbkörperhormon Norethisteron, mit einer Dosierung von 0,5 Milligramm je Tablette, wirkt sich hingegen auf den Schleim am Muttermund aus. Eine Veränderung der Konsistenz sorgt dafür, dass Spermien der Zugang zur Gebärmutter erschwert wird.

Zusätzlich bewirkt der Inhaltsstoff, dass sich die Gebärmutterschleimhaut auf eine Schwangerschaft vorbereitet, wodurch es Eizellen erschwert wird, sich in der Gebärmutter einzunisten.

Zusätzlich ist bei Pillen dieser Art, die das synthetische Gelbkörperhormon Norethisteron enthalten, eine Wirkung auf das Hautbild bekannt. Dadurch kann im Zuge Behandlung eine Verbesserung des Hautbildes eintreten, beispielsweise bei einer bestehenden Akne vulgaris. Das ist möglich, da sich durch die Gabe dieses Medikamentes der Hormonhaushalt ausgleicht.

Was ist bei der Einnahme von EVE 20 zu beachten?

Die Behandlung mit diesem Präparat beginnt in der Regel am ersten Tag eines Zyklus. Dabei handelt es sich um den ersten Tag einer Monatsblutung. Dazu wird eine Filmtablette dem Tablettenstreifen entnommen und unzerkaut mit etwas Flüssigkeit herunter geschluckt. Dies sollte möglichst zur gleichen Uhrzeit erfolgen, beispielsweise täglich vor dem Schlafengehen. Die Dauer der Behandlung liegt bei jeweils 21 Tagen. Im Anschluss wird mit Aufbrauchen eines Tablettenstreifens eine Pillenpause eingelegt.

Diese dauert jeweils sieben Tage. Mit dem dadurch resultierenden Hormonentzug setzt die sogenannte Entzugsblutung ein. Dies geschieht häufig zwischen dem zweiten und vierten Tag der Pause.

Die Entzugsblutung ist mit der regulären Monatsblutung vergleichbar, ist jedoch durch die Pilleneinnahme planbar und zugleich fällt sie in vielen Fällen schwächer aus. Nach der siebentägigen Pause wird die Behandlung mit einer neuen Tablettenpackung fortgesetzt.

Eine Einnahme im Langzeitzyklus kann bei diesem Präparat nach Absprache mit dem Frauenarzt erfolgen. Dabei wird die Behandlung ohne Pillenpause fortgesetzt. Allerdings sollte die Einnahme im Langzeitzyklus nicht unbegrenzt lange erfolgen, sondern zumeist sollte nach spätestens drei aufeinanderfolgenden Zyklen ohne Pillenpause wieder eine Einnahmepause eingelegt werden.

Was ist bei Vergessen der Pille zu tun?

Haben Sie die Einnahme der Pille vergessen, dann sollten Sie diese unverzüglich nachholen. Geschieht die nachträgliche Einnahme in einem Zeitfenster von unter zwölf Stunden, dann kann von einer noch bestehenden empfängnisverhütenden Wirkung ausgegangen werden.

Dann muss die Einnahme zwar fortgesetzt werden, aber für die nächsten mindestens sieben Tage müssen beim Geschlechtsverkehr zusätzliche Verhütungsmittel angewandt werden. Besprechen Sie das Vorgehen mit Ihrem Frauenarzt.

Können im Zuge der Behandlung Nebenwirkungen auftreten?

Nebenwirkungen sind, wie bei jedem anderen Arzneimittel, möglich. Auftreten können beispielsweise Kopfschmerzen bis hin zu Migräne, Schmerzen oder Spannen der Brüste, das Ausbleiben der Monatsblutung oder eine Veränderung der Monatsblutung hinsichtlich der Intensität.

Auch Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Haarausfall, Akne und einige weitere Nebenwirkungen sind möglich.

Zudem erhöht sich durch die Einnahme einer Babypille dieser Art das Thromboserisiko. Sollten Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie diese mit Ihrem Arzt absprechen, um weitreichende gesundheitliche Konsequenzen für sich zu vermeiden.

Welche Warnhinweise & Gegenanzeigen gibt es?

EVE 20 gilt als ein gut verträgliches Präparat zur hormonellen Empfängnisverhütung. Allerdings gibt es auch Frauen, die dieses Mittel nicht anwenden dürfen oder vorab die individuellen Risiken mit ihrem Arzt absprechen müssen. Nicht eingesetzt werden darf EVE 20 bei Frauen, die schwanger sind oder stillen.

Die Inhaltsstoffe dieses Medikamentes können in die Muttermilch übergehen und zugleich die Milchproduktion negativ beeinflussen. Zusätzlich gibt es weitere Gegenanzeigen zu beachten, beispielsweise eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe, Patientinnen mit Bluthochdruck, Raucherinnen mit einem Lebensalter von über 35 Jahren oder stark übergewichtige Patientinnen.

Auch bei einem erhöhten Risiko für Thrombosen oder einer bereits erlittenen Thrombose darf dieses Medikament nicht angewandt werden. Weitere Warnhinweise und Gegenanzeigen sind der Packungsbeilage zu entnehmen.

Kommentare sind geschlossen.